Schlagwort-Archive: Goblin Press

Ankündigung: ARKHEIM

Things to come …

arkheim-anzeige

Advertisements

Erhältlich: DER GELBE TRAUM

Das neue Buch der Goblin-Press, DER GELBE TRAUM, ist erhältlich und kann über das Bestellformular geordert werden.

ANZEIGE Der gelbe Traum gelb


Vorankündigung DER GELBE TRAUM

Bald ist es soweit und die Robe des König in Gelb weht auch bei der Goblin-Press. Huldigt dem Lebenden Gott!

ANZEIGE Der gelbe Traum gelb


Rezension zu DAS SIEGEL DES MANDSCHU

das_siegel_des_mandschu1

»Liebevoll-pulpige Hommage an Sax Rohmers Superverbrecher Dr. Fu Man Chu, mit einigen formalen Kniffen geschickt aufgewertet.« Zu diesem Fazit kommt Elmar Huber nach der Lektüre von DAS SIEGEL DES MANDSCHU von Bernd Rothe und Jörg Kleudgen. Die vollständige Besprechung gibt es Hier.
Ein guter Grund für alle jene, die noch nicht das Vergnügen hatten. Zuzugreifen!


Interviewt

Unlängst aufgenommen und nun veröffentlich, wurde ein Interview, dass auf dem diesjähren BuCon in Dreieich von Axel Weiß geführt wurde. Im Mittelpunkt natürlich die Goblin-Press und der akutelle Titel ALRAUNE UND DER GOLEM. Das Interview gibt es unter Interview mit Jörg Kleudgen und Eric Hantsch. Der Podcast ARKHAM INSIDERS ist überdies immer einen Klick wert!


Vorschau ALRAUNE UND DER GOLEM

ALRAUNE UND DER GOLEM heißt ein Band, der in der Goblin-Press in Vorbereitung ist. Lars Dangel hat eines der letzten Exemplare dieses 1921 erschienen Romans zum gleichnamigen Film entdeckt, der als eines der großen Rätsel der Filmgeschichte gilt, existieren doch außer der Literaturvorlage lediglich Plakate, aber keine Standbilder oder zeitgenössische Kritiken. Der Film wird wohl – falls er überhaupt jemals gedreht wurde – für alle Zeit verloren bleiben, aber der Roman lässt seine Bilder vor unseren Augen wiederauferstehen. Er erscheint zum Buchmesse-Con am 17.10.2015 in Dreieich.

Golem

Der Zug war am Galgenberg angelangt. Die Fackelträger bildeten einen Halbkreis. Das Licht der Fackeln reichte nicht aus, um die grausige Stätte ganz zu erhellen. Michael wusste wohl, was ihm bevorstand, aber er bewahrte gewaltsam seine Ruhe. Da trat eine Kuttengestalt vor ihn hin und fragte mit dumpfer, hohler Stimme:
„Ich frage Dich nochmals, Michael, ob Du Dich schuldig hältst.“
Ein hartes „Nein“ war die Antwort. Der Kuttenträger gab den bereitstehenden Henkersknechten einen Wink. Da packten sie den Zigeuner und führten ihn unter den Galgen. Michael wurde sich erst jetzt bewusst, wie fürchterlich das Sterben sei. In ohnmächtigem Zorn versuchte er, sich los zu reißen, schlug mit den Füßen um sich und schrie verzweifelt auf. Es nutzte ihm nichts. Die Henkersknechte schleiften ihn mit Gewalt bis an den Platz, wo ihm die Schlinge um den Hals gelegt wurde. In diesem Augenblick krachte ein gewaltiger Donnerschlag mit einem grell aufzuckenden Blitz fast zu gleicher Zeit. Michaels Züge waren fürchterlich verzerrt. Nochmals schrie er in seiner Todesangst auf, aber die Schlinge um seinen Hals erstickte jäh seinen furchtbaren Schrei. Die Fackelträger senkten die Fackeln.
Der Sturmwind heulte und klagte ein schauriges Lied. Oben am Galgen hauchte Michael sein Leben aus. Die Männer in den Kutten wandten sich wieder dem Tal zu
.


Erchienen: NACHT ÜBER ROCHESTER

Bereits im April ist der neuste Band der GOBLIN-PRESS erschienen. NACHT ÜBER ROCHESTER, ein Roman von Michael Knoke, wird jeden Freund des Schauerromans erfreuen.

23455426488c9e01

Wonach musste sie Ausschau halten? Eine Tür, vergessen von der Gegenwart. Rechterhand sah sie die Treppe, die zur Kellertür hinab führte. Lydia ging weiter. Mit fester Hand umklammerte sie den Schlüssel in ihrer Jackentasche. Verschlungene Efeuranken überzogen die Fassade und bildeten einen grünen Vorhang, der etwas zu verdecken schien. Lydia schob sich durch das Pflanzengestrüpp … und verharrte überrascht. Das musste es sein!, durchfuhr es sie wie ein Blitz. Eine schwere, dunkle Holztür mit geschnitzten Reliefs und einem stilisierten Löwenkopf verbarg sich hinter dem dichten Efeuvorhang. Lydia nahm den Schlüssel aus der Tasche und steckte in mit vor Aufregung zitternden Händen in das riesige, altertümliche Schloss. Nur widerwillig wollte er sich im Schloss drehen lassen, und Lydia musste all ihr Kraft aufwenden, doch plötzlich ertönte ein lautes Klicken, und die Tür ließ sich mit sanftem Druck nach innen bewegen. Knirschend glitt sie über den steinernen Fußboden und offenbarte staubige Finsternis.

Es ist ein klassisches Motiv des Schauerromans, wie man es etwa aus Daphne du Mauriers Rebecca kennt, das Michael Knoke in seiner ursprünglich als Heftroman angelegten Erzählung Nacht über Rochester bearbeitet: eine junge Frau zieht nach der Hochzeit in das schloßartige Herrenhaus ihres Mannes in der rauen Landschaft Cornwalls. Doch bald offenbaren sich ihr die Schatten, die auf seiner Vergangenheit lasten … der rätselhafte Tod seiner ersten Frau, die als Geist durch Rochester-House wandert, der Fluch des alten Lord Rochester, und das merkwürdige Verhalten der Dienerschaft, die der Familie bedingungslos ergeben ist. Und nur die Liebe vermag das Böse zu besiegen.

Das Buch kann über das Bestellformular oder per Mail an joerg(at)the-house-of-usher.de zum Preis von 12,00 € (zzgl. 2,40 € Porto) bezogen werden.